In der Schieflage – Vollmond Zwillinge/Schütze am 3.12.17

 

Im Jahr der Sonne fällt immer mehr Licht auf wichtige, bisher eher verborgene Puzzelteile, die uns ein detaillierteres Bild über viele  Geschehnisse und Entwicklungen gesellschaftlich, politisch und individuell geben.
Das kann zu Enttäuschungen führen, weil bisherige Weltbilder und Vorstellungen mitunter erheblich ins Wanken geraten und Verunsicherung hinterlassen können.

Hitzige Diskussionen und Schuldzuweisungen werden nicht viel bringen, wenn wir nicht umdenken lernen und die Verantwortung für unser eigenes Leben zu uns zurückholen und tagtäglich wählen, was wir unterstützen und was nicht.

Merkur bietet vom 3.12.17  bis zum 22.12.17  Chancen auch eigene aufgeworfene Themen tiefer und näher zu beleuchten, um bessere und kreativere Lösungen, die dem Ganzen – der ganzen Schöpfung – dienen.

Der laufende Wandel birgt ein grosses schöpferisches Potential in sich, das uns für neue ganzheitliche Wege öffnen will – aufwecken will. Und manchmal muss das Schicksal ordentlich rütteln, damit wir auch tatsächlich wach werden.  Unser konditioniertes Denken, das übrigens schon sehr lange auf dem Planeten praktiziert wird, basiert in der Tiefe auf Mangel und Angst. 

Das ist uns im Alltag, wenn wir geschäftig sind, ganz oft nicht bewusst. Wie aufgezogen, funktionieren wir entsprechend unserer Konditionierungen, die uns Impulse für unsere Denkmuster und  Handlungen geben und uns gleichzeitig die Einbildung bringen, frei gedacht zu haben. Aus dieser Nummer kommen wir nur heraus, wenn wir innehalten und das eigene Denken, (Re) Akionen, sich selbst und eigene Lösungsansätze hinterfragen – ob die Lösung unseren Ängsten und Mangel dient, oder ob wir auf unsere Erkenntnisse, Weisheit und Intuition bauen.

Wir nutzen laut wissenschaftlichen Studien nur 5-10 % unserer kreativen Hirnleistung. Die anderen 90%  liegen brach und wollen entdeckt werden. Anders ausgedrückt sind 90 % unseres scheinbaren Denkens nur Ausdruck der Steuerung unserer Konditionerungen – ein Autopilot.

Dieses alte Denken befindet sich in einer Schieflage, die ihre Ursache in der Entwertung und Unterdrückung der weiblichen Energie hat(te). Damit sind unsere beiden Hirnhälften nicht gleichberechtigt. Albert Einstein brachte es so treffend auf den Punkt:

Der intuitive Verstand ist ein heiliges Geschenk,
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft geschaffen,
die den “Diener” ehrt
und das heilige Geschenk vergessen hat.

 Der spannungsgeladene Vollmond am 3.12.17, um 16.47 Uhr im Zeichen Zwilling mit samt seinen anderen Konstellationen lädt ein, sich bewusst zu werden, wo unser eigenes Denken in einer Schieflage hängt, wo wir uns von  niederdrückenden Glaubens- und Denkmuster befreien können, um leichter und beschwingter unseren Weg weiter zugehen. Neptun hilft, unserer Sehnsucht näherzukommen, herauszuspüren, was uns innerlich bewegt und berührt. In allen von uns steckt die Sehnsucht nach freien, berührenden und ungezwungenen Verbindungen und Begegnungen, die inspirieren und uns wachsen und gedeihen lassen.

Durch die Abwertung der weiblichen Energie und damit einhergehende Trennung vom Urgrund, von der wirklichen Erdung (Mater= MATERie= Mutter), hat die weibliche Energie ihre Geborgenheit in sich selbst, in Ihrem Körper und der Schöpfung verloren und sucht sie im Aussen und bei anderen Menschen, was zu ganz vielen Enttäuschungen und unerfüllten Beziehungen führt.

  • Suchst Du Geborgenheit bei anderen?
  • Fühlst Du Dich in Dir selbst geborgen?

Alle Änderung beginnt im Geist, was bedeutet, dass wir Frauen die scheinbar verlorene Geborgenheit in uns selbst wieder entdecken dürfen und den Zugang zur weiblichen, ursprünglichen Kraft wieder öffnen können. Es ist der angenommene Schmerz, der den Zugang zur weiblichen Energie öffnet und unser Denken verändert.

Es betrifft unser Wurzelzentrum und Sakralchakra, dem Sitz der weiblichen Urkraft – unser freier, emotionaler Ausdruck und unsere Körperlichkeit, Kreativität, Sinnlichkeit, unsere Erotik und Sexus. Wenn wir unseren Körper – ein Geschenk der Schöpfung- nicht annehmen und lieben lernen, wird sich das Tor zur Rückverbindung mit der weiblichen Urkraft nicht öffnen können. Wir werden immer mehr zum Bioroboter degenerieren, der seine Krankheiten kultiviert.

Unser Körper ist das Tor zum Universum und allen Mysterien; nur mit dem Geist können wir den Zauber und die Geheimnisse nicht erfassen, nicht spüren, fühlen und wahrnehmen. – mit dem Geist können wir die Erfahrungen reflektieren und sich der Erfahrung bewusst werden.  Apropos Geheimnis: in diesem Wort liegt die Losung für ein erfülltes Leben verborgen: Ge(h) Heim.

Unser Heim auf der Erde ist unser Körper, der Zugang zu allem hat, was ist. Es liegt an Dir, wie Du Dein Heim innerlich gestaltest. Ob Du Dich pudelwohl in Dir fühlst oder Dir selbst entfremdet bist.  Wir haben die höhere Aufgabe, unser Heim zu klären und zu reinigen, damit er ein Ort höchster Wonne, Lebenslust und Kreativität werden kann. Die eigene Wertschätzung dehnt sich auf alles aus, was kreucht und fleucht. Und genau, das braucht die Erde, wenn wir sie nicht ganz zerstören wollen: Frauen, die sich ihrer urweiblichen Kraft wieder bewusstwerden, ihren tiefsitzenden Schmerz heilen und ihre Liebe fliessen lassen ohne Bedingungen und Erwartungen.

Damit kommt auch unser Denken aus der Einseitigkeit und Schieflage heraus und wir nehmen das “heilige Geschenk” der Intuition an und Vertrauen ihr und dem Fluss des Lebens und des Kosmos.

 

(c) Susanne Glaser, Pforzheim, den 29.11.17
Bild: Jake Baddeley – Gemini/Zwillinge

Diesen Beitrag mit Freunden teilen...
Share on Facebook
Facebook
Share on Xing
Xing
Share on LinkedIn
Linkedin
Print this page
Print
Email this to someone
email
,